A QUESTION OF HONOUR

The Silver Arrows dominated the first Turbo Year of the second Era

In the old days he had declared straight opposition to the establishment. Andreas Nikolaus von Lauda, that is his complete name, had done nearly everything against the norms (and constraints)  of an industrialist family to begin a career as a professional racing automobilist.  At the end of the sixties - Lauda was born in 1949,  one of the post-war years - that was a way of highest personal risks,  heavily critized both by his family and the public, because the candidate had very early failed twice  in bourgeois education and job matters: Lauda had neither passed his grammar school exams nor he had succeeded in a mechanic`s apprenticeship. To carry through a thing is an essential part of the performance, Lauda once had expressed in his very special, completely onto the requirements focussed way of doing things. Lauda, who also had become very famous being an aviation pioneer and as an  enterpreneur personality,  had won three worldchampionship titles  being a driver, in most cases under dramatic circumstances. But as an entrant he had not won a title so far, neither at Ferrari nor at Jaguar. At the end of 2012 Lauda had taken the leadership at Mercedes AMG Petronas together with his fellow countryman Toto Wolff; the Brackley based company had suffered under the circumstances once created by former owner Honda despite winning both worldchampionship titles in 2009. Lauda  only  needed a pretty short time to make the original staff of Norbert Haug, Michael Schumacher and finally Ross Brawn to retire from their jobs; signing up with former McLaren employèes Lewis Hamilton and Paddy Lowe was the decisive personnel decision of the totally successful year of 2014.

Never before, not even McLaren Honda in 1988, a single team had dominated a Grand Prix season so completely the Silver Arrows of the fourth generation did this year. For the first time in history Mercedes won the constructors`worldchampionship. In the middle of the fifties, at the glorious times of Fangio, Moss, Kling and Herrmann, this competition had not yet existed, the first ever winner in championship of makes was Vanwall in 1958. It was a question of honour for Mercedes to let both drivers Hamilton and Rosberg fight for the title without any team order  until the last round of the worldchampionship held at Abu Dhabi. The silly rule of double points at the final round had no influence on the title decision and will be abbolished again for 2015. And the  expression of rivalry between Hamilton and Rosberg was within the acceptable limits with the exception of the lapsus at Les Combes of Spa-Francorchamps, that Rosberg took the responsibility for, voluntarily or not. Unacceptable faux pas, like once had happened at Piquet and Mansell at Williams or at Senna and Prost at McLaren, did not happen; finally Lewis Hamilton became 2014 world champion because winning more than the half of all worldchampionship rounds by clearly making less mistakes. When the Silver Arrows were in troubles (there is a lot of improvement to be done concerning reliability at Mercedes), young Australian Daniel Ricciardo in the Red Bull Renault was able to win three times as the only non-Mercedes driver in 2014. This year was also a very sad one for Down Under: Sir Jack Brabham, mid-engine pioneer and the only person in history being drivers`and constructors`world champion in personal union, died in the age of 88 years. Despite long years lasting juridical quarrels his family was given back the  rights of the name and  the make Brabham meanwhile. The return of this traditional make to the circuits of the world has become a real opportunity, first at Le Mans, later possibly at Grand Prix Racing: David Brabham is financing his project by modern Crowdfunding. Defending champion Sebastian Vettel had already entered the new turbo car under the condition of real aversion. He had given pretty undiplomatic public comments on the modern regulations and he failed to succeed by not being able to adopt himself  both onto the modern power train and the reduced aerodynamic facilities of the car - concerning these facts Daniel Ricciardo performed a lot better. For 2015 Vettel switches to Ferrari despite an existing contract with Red Bull. In Italy  a big axe of personnel already had begun: After Luca di Montezemolo, short term in office competition director Marco Mattiaci and  a lot of prominent technicians finally Fernando Alonso had to go, because Maranello had not won a single Grand Prix in 2014, for the first time in about two decades. At the end of November Vettel tested a two years old Ferrari even powered by a V8 normally-aspirated engine at Fiorano - wearing a white helmet but with all the team`s sponsors on the red overall. After Wolfgang Graf Berghe von Trips and Michael Schumacher he is the third great German at Ferrari. New racing boss at Maranello is Maurizio Arrivabene, very familiar with the Italian national team because of being a long years´leading representative of Sponsor Marlboro. Exactly 50 years ago John Surtees had won both the drivers`s and the constructors´title for Scuderia Ferrari; today he is 80 years of age and the only man to be car and motorcycle world champion in personal union. The after more than two decades absence re-activated alliance McLaren Honda, who hardly had been able to complete a lap during the final Abu Dhabi tests with Stoffel Vandoorne in the cockpit, confirmed Fernando Alonso and Jenson Button as their regular drivers at the beginning of December. Kevin Magnussen has to become a substitute at the moment after a promising 2014 debut season. Ron Dennis and Fernando Alonso show theirselves in  visible public unity, but if the  injuries, cut  eachother in 2007, are really healed, will be shown at that point, when there will be the need to create common solutions for problems to come. The year 2014 also brought us the return of the Williams team onto the top level of Grand Prix Racing. For the first time in the traditional Martini colours (like in the old days Tecno, Brabham and Lotus), the white FW36s had become real Silver Arrows  challengers for after his Ferrari frustration recovered Felipe Massa, the both highly talented  and reasonable Viking Valtteri Bottas and charming test driver Susie Wolff, and that not only in Zeltweg. To see the great motorsport nation of Austria return to the Grand Prix calendar was the most beautiful event of the year. What a shame, that the maiden Grand Prix of Russia in the Sochi Olympic Park with the attendance of so enthusiastic on many types of sport president Putin, was so overshadowed by the political crisis on Crimea and Ukraine.  Also the dictator of Formula One Ecclestone is still in office despite being involved in the Munich corruption process. The fact, that he was able to buy out definitely  from any further legal prosecution by paying a $ 100 Mio fine, made  most juridical experts express sharpest criticism. When Ecclestone had insulted the young motorsport fans, who are articulating in social networks like Facebook and Twitter, being more or less worthless in his opnion, the next scandal was perfect. Despite that fact meanwhile FOM founded a working group consisting of eight members to introduce new media into Formula One. How primitive Ecclestone is, also shows the fact, that he  put scorn and derision on the Bavarian Justice, who had been able to put him  into jail for ten years, but publishing a Christmas card of his own showing a cynical caricature. A few days before Christmas the Bayrische Landesbank took civil action against Ecclestone and his Bambino Trust on a € 345 mio. compensation (plus interest) concerning the  F1 rights sold to CVC some years ago. From January, 1st 2015, Ecclestone as the managing director is not only  controlled by the F1 Groups`s CEO Peter Brabeck-Letmathe, but also by the members of the supervisory board Luca di Montezemolo and Paul Walsh, also a highly qualified industry manager. Shortly before Christmas  an extraordinary meeting of the strategy commission, where FIA, CVC and the teams`representatives  have got six votes each group, was held at Geneva and a decision was made to modify the 1.6 litre turbo formula from 2016 on: Higher  engine performance (some 1000 horse powers), better sound, cost reduction by using standard parts and the leasing package for customer teams limited at around $ 10 mio. The four engine suppliers Mercedes, Honda, Renault and Ferrari are asked to create proposals until  the end of January 2015. The bankruptcies of Caterham  and Marussia could have been avoided by a more correct business policy of Ecclestone as well as the collapse of Arrows, Prost and Super Aguri some years ago. And a lot more of diplomacy had made the car makers BMW, Toyota, Honda and Ford stay in the worldchampiomship - despite the worldwide financial crisis.  Since Michael Schumacher had been released from the Grenoble based clinic to return to his home at the Lake Geneva the brutal hunt of the hatred filled media had got some reduction. In Berlin  Schumacher received the most important  German media award, the Bambi.  Sebastian Vettel, tears in his eyes, held the encomium, Sabine Kehm and Ross Brawn were handed over the trophy deputizing for Schuey in front of millions of television spectators.  Also young Jules Bianchi, at Suzuka collided with a giant rescue tractor on a very wet track, is suffering under a heavy trauma of head and brain. Meanwhile he was able to be taken from the hospital in Japan to a clinic of his hometown of Nice. The report of a special FIA commission under the lead of former Lotus engineer Peter Wright, with Ross Brawn and Stefano Domenicali as one of the committee`s prominent members, comes to the conclusion, that a chain of unfortunate circumstances was the reason for the accident and it`s consequences. What the nearly 400 pages of the report, howewer for which reasons, do not express: The safety equipment of Grand Prix racing cars is made for motorsport-typical accidents, but not for a collision with a big mashine made for the construction business or agriculture. The causal connection is simple to be explained: Without the use of the tractor with the typical design of that vehicle the consequences of the accident  in it`s tragic form had not happened. Australian cricket player Phil Hughes, also only 25 years of age and a national hero in his home country, died at the beginning of the season of Advent also caused by a head and brain trauma, because his head  had been hit by a ball  and that happened despite the player  wearing a helmet. Andrea de Cesaris, who had  driven over 200 Grandes Prix for a lot teams, died on the weekend of the Japanese Grand Prix caused by a motorcycle accident on a motorway near Rome. Mark Webber, since 2014 competing in the WEC, survived a horror crash in his Porsche 919 Hybrid at the final championship round held at Interlagos, at that place of the circuit on the start and finish straight, where he had needed all the guardian angels in  2003  driving the Jaguar Cosworth. The 2014 season  brought us the debut of the only 16 years old Max Verstappen (as a test driver in Friday morning`s free practice)  and that one of Andre Lotterer, 32 years of age. The twotimes Le Mans winner, under the leadership of Niki Lauda in his early days test driver at Jaguar Racing and in our time the second successful German racing automobilist behind Sebastian Vettel, competed in the Belgian Grand Prix driving a Caterham Renault.

Lewis Hamilton will keep his number 44 being the reigning world champion in 2015. Having won 33 Grandes Prix in his career so far he is now Britain`s most successful Grand Prix driver ahead of charismatic Nigel Mansell.  When walking through the paddock at the side of his charming girl-friend Nicole Scherzinger, some years ago front girl of the Pussycat Dolls, after a successful solo career now also a celebrated musical star, the couple is surrounded by a lot of glamour. The dogs, says Lauda, have to stay at home. But the man, who is the third great Briton at Mercedes beside Seaman and Moss, know the clever way  how to use the modern social media. Sir Stirling Moss, four times vice champion and sixteen times Grand Prix winner, celebrated his 85th birthday in 2014. Not Hamilton, not Rosberg, but test driver Pascal Wehrlein was sent to the traditional Race of Champions by Mercedes. This competition once had been  founded by rally lady Michelle Mouton and in 2014 it took place on Barbados for the first time. Wehrlein had driven most of the simulator tests in the Brackley factory in 2014 and on the Lausitzring in Eastern Germany he became the youngest  winner of a DTM round  at the age of 20 years. At Barbados Wehrlein, his father is German, his mother is coming from Mauritius,  also drove some demonstration laps in a W03 from the year 2012. But in the final of the RoC he was beaten by another former Mercedes driver: David Coulthard, also being a successful television journalist meanwhile. At the winners`s interviews DC expressed it clearly: A star for the future is here.

Klaus Ewald

 

 

> ALBUM 2014: THE PICTURES OF THE YEAR / DIE BILDER DES JAHRES

> FINAL SEASON TESTING AT ABU DHABI

> PIRELLI ANALYSIS

> BREMBO STATISTICS

 

EINE FRAGE DER EHRE

Die Silberpfeile dominierten das erste Turbo-Jahr der zweiten Ära

Ursprünglich hatte er dem Establishment den Kampf angesagt. Andreas Nikolaus von Lauda, so heisst er mit vollem Namen, hatte sich nahezu über alle Normen (und auch Zwänge) seiner  Industriellenfamilie hinweggesetzt, um eine Karriere als professioneller Automobilrennfahrer zu beginnen. Am Ende der sechziger Jahre - Lauda ist Nachkriegsjahrgang 1949 - war dies ein Weg höchsten persönlichen Risikos, von Familie wie Öffentlichkeit gleichermassen von heftigster Kritik begleitet, zumal der Kandidat auf dem bürgerlichen Berufs- und Bildungsweg schon früh im Leben bereits zweimal gescheitert war: Lauda hatte weder die Matura bestanden, noch in der Folge eine Lehre als Mechaniker erfolgreich absolviert. Das Durchsetzen der Sache ist elementarer Teil der Leistung, hatte Lauda einmal in seiner eigenen, stets auf das Erforderliche reduzierten Art formuliert. Als Fahrer wurde Lauda, auch als Flugpionier und Unternehmerpersönlichkeit zu höchsten Ruhm gekommen, zumeist unter dramatischen Umständen, dreimal Weltmeister, als Bewerber - bei Ferrari und später auch bei Jaguar, allerdings  noch nie. Lauda hatte Ende 2012 im Team von Mercedes AMG Petronas  zusammen mit Landsmann Toto Wolff die Leitung übernommen; die in Brackley beheimatete Firma  litt, trotz Gewinns beider Titel im Jahr 2009, noch immer unter den Folgen des Alteigentümers Honda. In relativ kurzer Zeit veranlasste Lauda den Rücktritt des Stammpersonals um Norbert Haug, Michael Schumacher und schliesslich auch Ross Brawn, die Verpflichtung der langjährigen McLaren-Mitarbeiter Lewis Hamilton und Paddy Lowe erwies sich als entscheidende Personalentscheidung für das  totale Erfolgsjahr 2014.

Noch nie zuvor, nicht einmal Mclaren Honda im Jahre 1988, hat ein Team eine Grand Prix Saison so dominiert wie die Silberpfeile der vierten Generation. Erstmals  in der Geschichte siegte Mercedes auch in der Konstrukteurweltmeisterschaft. Mitte der  fünfziger Jahre, zu den ruhmreichen Zeiten von Fangio, Moss, Kling und Herrmann, gab es diesen Wettbewerb noch nicht, der erste Gewinner in der Markenwertung war Vanwall im Jahre 1958.  Die beiden Piloten Hamilton und Rosberg ohne Stallorder bis zum letzten Lauf in Abu Dhabi um den Fahrertitel kämpfen zu lassen, war für Mercedes eine Frage der Ehre. Die unsinnige Regel mit doppelten Punkten im Finallauf hatte keinen Einfluss auf die Titelentscheidung und wird für 2015 auch wieder abgeschafft. Und abgesehen vom Lapsus in Les Combes von Spa-Francorchamps, für den Rosberg, ob freiwillig oder nicht, die Verantwortung übernahm, hielt sich Darstellung der Rivilität in vertretbaren Grenzen. Inakzeptable Entgleisungen, wie seinerzeit bei Piquet und Mansell bei Williams oder Senna und Prost bei McLaren, fanden nicht statt, schliesslich wurde 2014 mit Lewis Hamilton derjenige Weltmeister, der deutlich weniger Fehler machte und dadurch mehr als die Hälfte aller Wertungsläufe gewann. Waren die Silberpfeile in Schwierigkeiten (bei der Zuverlässigkeit gibt es bei Mercedes durchaus noch Verbesserungsmöglichkeiten), konnte der junge Australier Daniel Ricciardo als einziger Nicht-Mercedes-Pilot 2014 im Red Bull Renault gleich dreimal gewinnen. Für Down Under war 2014 auch ein trauriges Jahr: Sir Jack Brabham, Mittelmotor-Pionier und  als einziger der Geschichte Fahrer- und Konstrukteurweltmeister in Personalunion, starb im Alter von 88 Jahren. Aber die Familie hat inzwischen, trotz langjähriger Rechtsstreitigkeiten, die Rechte am Namen Brabham zurückerworben. Einer Rückkehr der Marke auf die Pisten der Welt steht nichts mehr im Wege, erst in Le Mans, dann vielleicht auch wieder im Grand Prix Sport: David Brabham finanziert mittels modernem Crowdfunding. Titelverteidiger Sebastian Vettel war schon mit Widerwillen in das neue Turbo-Auto gestiegen, äusserte sich über die modernen Regeln in der Öffentlichkeit ziemlich undiplomatisch und scheiterte 2014 daran, dass er sich weder an den modernen Antrieb noch and die reduzierten aerodynamischen Möglichkeiten anpassen konnte - was dem Teamkollegen Daniel Ricciardo erheblich besser gelang. Vettel wechselt, trotz laufenden Vertrags mit Red Bull,  für 2015 zu Ferrari, wo längst das grosse Köpferollen im Gange war: Nach Luca di Montezemolo mussten - nach nur kurzer Amtszeit - Rennchef Marco Mattiaci, einigen prominenten Technikern und schliesslich auch Fernando Alonso gehen, denn Maranello hat 2014, erstmals seit rund zwei Dekaden, keinen einzigen Grand Prix gewonnen. Ende November testete Vettel in Fiorano erstmals einen zwei Jahren alten Ferrari noch mit V8-Saugmotor - mit weissem Helm, aber schon allen Sponsoren auf dem roten Overall. Nach Wolfgang Graf Berghe von Trips und Michael Schumacher ist Sebastian Vettel der dritte grosse Deutsche bei Ferrari.  Neuer Rennchef in Maranello ist Maurizio Arrivabene, zuvor in leitender Position bei Sponsor Marlboro mit dem italienischen Nationalteam seit vielen Jahren bestens vertraut. Vor genau 50 Jahren holte  John Surtees Fahrer- und Konstrukteurtitel für die Scuderia Ferrari; der heute 80 Jahre alte Engländer ist der einzige Automobil- und Motorradweltmeister in Personalunion.  Die nach mehr als  zwei Jahrzehnten re-aktivierte Allianz McLaren Honda, die mit dem Interims-Modell MP4-29/H bei den finalen Tests in Abu Dhabi mit Stoffel Vandoorne kaum zum Fahren kam, bestätigte Mitte Dezember Fernando Alonso und Jenson Button als reguläre Fahrer. Kevin Magnussen muss, nach einer vielversprechenden Debut-Saison 2014, zunächst einmal auf die Ersatzbank. Ron Dennis und Fernando Alonso zeigen sich in der Öffentlichkeit betont in Einigkeit, ob aber die Wunden, die man sich 2007 gegenseitig zugefügt hat, tatsächlich unwiderruflich geheilt sind, wird sich erst zeigen, wenn es erforderlich, gemeinsam Problemlösungen zu erarbeiten. 2014 brachte auch die Rückkehr des Williams Teams an die Spitze des Grand Prix Wettbewerbs. Erstmals in  den traditionellen Martini-Farben (wie früher Tecno, Brabham und Lotus) und mit dem Antrieb von Mercedes-Benz ausgestattet, wurden die weissen  FW36 mit dem nach seiner Ferrari-Frustration wieder aufblühenden Felipe Massa, dem ebenso  hochtalentierten wie besonnenen  Vikinger Valtteri Bottas und der bezaubernden Testpilotin Susie Wolff zu echten Herausforderern für die Silberpfeile nicht nur in Zeltweg. Die grosse Motorsport-Nation Österreich in den Grand Prix Kalender zurückkehren zu sehen, war das schönste Ereignis des Jahres. Schade eigentlich, dass die Premiere des Grand Prix von Russland auf dem Olympia-Gelände von Sotschi, in Anwesenheit von dem  für viele Sportarten zu begeisternden Staatspräsidenten Putin, so überschattet war von der politischen Krise um Krim und Ukraine. Formel 1-Diktator Ecclestone ist auch nach seinem Korruptionsprozess von München immer noch im Amt. Die Tatsache, dass er sich durch Zahlung einer Geldbusse von $ 100 Mio. der weiteren Strafverfolgung, unter Anwendung einer Vorschrift, die  vom Gesetzgeber eigentlich zur Verfahrenseinstellung bei Bagatell-Delikten eingeführt worden war, rechtlich unangreifbar entziehen konnte, wird von den meisten Rechtsexperten auf das Schärfste kritisiert. Als Ecclestone kurz vor Weihnachten die jugendliche Motorsport-Fans, die sich mehrheitlich in den modernen sozialen Netzwerken wie Facebook und Twitter artikulieren, als mehr oder weniger überflüssig beschimpfte, ist der nächste Skandal perfekt. Immerhin gründet FOM eine aus acht Mitgliedern bestehende Arbeitsgruppe zur Einführung der neuen Medien in die Formel 1. Wie primitiv Ecclestone ist, zeigt auch die Tatsache, dass er kurz vor den Feiertagen mittels einer mit einer Karikatur versehenen , in die Öffentlichkeit gelangten Weihnachtskarte die bayrische Justiz, die ihn hätte auch zehn Jahre hinter Gitter schicken können, mit Spott überzog. Wenige Tage vor Weihnachten reichte die Bayrische Landesbank im Zusammenhang mit dem Verkauf der Rechte an CVC eine Zivilklage gegen Ecclestone und seinen Bambino Trust in Höhe von € 345 Mio.  (plus Zinsen) ein. Ab 1. Januar 2015 wird der Geschäftsführer nicht nur vom Vorstand Peter Brabeck-Letmathe, sondern auch von den Aufsichtsräten Luca di Montezemolo und Paul Walsh, auch er ein hoch qualifizierter Industriemanager, kontrolliert. Auf der ausserordentlichen Sitzung der Strategiekommission, in der FIA, CVC und die Teams jeweils sechs Stimmen haben, in Genf noch kurz vor Weihnachten wurde beschlossen, die 1,6 Liter-Turbo-Formel zu modifizieren: Mehr Motor-Leistung (etwa 1000 PS), besserer Sound, Kostensenkung durch die Verwendung von Standardteilen,  das Leasingpaket für die Kundenteams bei etwa $ 10 Mio. gedeckelt. Bis Ende Januar sollen die vier Motorenhersteller Mercedes, Honda, Renault und Ferrari entsprechende Vorschläge ausarbeiten. Die Insolvenzen von Caterham und Marussia wären bei einer seriöseren Geschäftspolitik seitens Ecclestone genauso vermeidbar gewesen wie jene von Arrows, Prost und Super Aguri vor einiger Zeit und mit etwas mehr Diplomatie wären auch die Autohersteller BMW, Toyota, Honda und Ford zu halten gewesen - trotz weltweiter Finanzkrise. Seit Michael Schumacher aus der Klinik von Grenoble in sein Zuhause am Genfer See zurückgekehrt ist, hat die brutale Menschenjagd der Hass und Hetz-Medien etwas nachgelassen. In Berlin erhält Schumacher Deutschlands wichtigsten Medien-Preis Bambi. Sebastian Vettel, die Tränen in den Augen, hielt die Laudatio, Sabine Kehm und Boss Brawn nahmen vor Millionen von Fernsehzusehern die Trophäe stellvertretend entgegen. Auch der junge Jules Bianchi, in Suzuka auf regennasser Piste mit einem riesigen Bergungs-Traktor kollidiert, leidet an einem schweren Schädel-Hirn-Trauma. Inzwischen konnte er von Japan in eine Klinik im heimischen Nizza verlegt werden. Der Bericht der FIA-Sonderkommission unter Leitung des früheren Lotus-Ingenieurs Peter Wright, u.a. mit Ross Brawn und Stefano Domenicali als Mitgliedern, weist eine Verkettung unglücklicher Umstände als Unfallursache aus. Was die fast 400 Seiten starke Abhandlung, aus welchen Gründen auch immer, nicht sagt: Die Sicherheitseinrichtungen von Grand Prix-Rennwagen sind für motorsport-typische Unfälle ausgelegt, nicht aber für eine Kollision mit einem mobilen  Grossgerät aus der Bau-oder Agrarwirtschaft. Der Kausalzusammenhang ist einfach zu erklären: Ohne Anwendung des Traktors mit seiner typischen Fahrzeuggestaltung hätten die Unfallfolgen in dieser tragischen Form nicht eintreten können.  Der australische Cricketspieler Phillip Hughes, auch er erst 25 Jahre alt und in  seiner Heimat ein Nationalheld, stirbt am anfang der Adventszeit an einem Schädel-Hirn-Trauma, weil er von einem Ball am Kopf getroffen worden war, obwohl er einen Helm trug. Andrea de Cesaris, der für eine Vielzahl von Teams über 200 Grandes Prix gefahren war, starb am Wochenende des Grossen Preises von Japan bei einem Motorrad-Unfall auf einer Autobahn nahe Rom. Mark Webber, seit 2014 in der WEC aktiv, überlebte im Porsche 919 Hybrid am Saisonende in Interlagos einen Horror-Unfall mit geringfügigen Verletzungen,  an jener Stelle bei Start und Ziel, wo er 2003 mit dem Jaguar Cosworth schon einmal alle Schutzengel gebraucht hatte. Auch Nico Hülkenberg fährt 2015 in Le Mans einen Porsche 919, mit Freigabe von Force India und als erster aktiver Grand Prix-Fahrer seit Sebastien Bourdais im Jahr 2009.  Die Saison 2014 brachte uns das Debut des erst 16 Jahre alten Max Verstappen (als Testpilot am Freitagvormittag) und des nahezu doppelt so alten Andre Lotterer. Der zweifache Le Mans-Sieger, unter Niki Lauda einst Testpilot bei Jaguar und nach Sebastian Vettel der erfolgreichste deutsche Automobilrennfahrer der Gegenwart, startete in einem Caterham Renault im Grand Prix von Belgien.

Lewis Hamilton will auch als Weltmeister mit seiner Nummer 44 an den Start gehen. Mit nunmehr 33 Siegen löste er 2014 den charismatischen  Nigel Mansell als erfolgreichster britischer Grand Prix Fahrer ab. Wenn er mit seiner bezaubernde Freundin Nicole Scherzinger, früher Frontfrau der Pussycat Dolls,  nach einer erfolgreichen Solo-Karriere jetzt  auch als Musical Star gefeiert, durchs Fahrerlager flaniert, versprüht das nicht minder eine Atmosphäre von Glanz und Glamour. Die Hunde, sagt Lauda, müssen zuhause bleiben. Aber der nach Seaman und Moss dritte grosse Brite bei Mercedes weiss die neuen sozialen Medien geschickt für sich zu nutzen. Sir Stirling Moss, vierfacher Vizeweltmeister und sechzehnfacher Grand Prix Sieger,  feierte heuer seinen 85. Geburtstag. Nicht Hamilton, nicht Rosberg, sondern Testpilot Pascal Wehrlein schickt Mercedes zum traditionellen Race of Champions, einst begründet von Rallye-Lady Michelle Mouton und 2014 erstmals ausgetragen auf Barbados. Wehrlein fuhr 2014 im  Werk in Brackley die meisten Simulator-Tests und wurde, auf dem Lausitzring im Osten Deutschlands, mit 20 Jahren auch jüngster DTM-Sieger der Geschichte. Auf Barbados fuhr Wehrlein, der Vater Deutscher, die Mutter aus Mauritius, auch einige Demonstrationsrunden mit einem W03 aus dem Jahr 2012. Im Finale des RoC unterlag er  einem anderen ehemaligen Mercedes-Piloten: David Coulthard, inzwischen auch ein erfolgreicher Fernsehjournalist. Beim Siegerinterview brachte es DC auf den Punkt: A star for the future is here.

Klaus Ewald

 

 

GRAND PRIX 2014: SEASON REVIEW / JAHRESRUECKBLICK  l  PHOTOS BY COURTESY OF PIRELLI & ALLIANZ  l  © 2014 BY RESEARCHRACING  l  > GRAND PRIX 2014
> GRAND PRIX JOURNAL ONLINE